Essbar


"The food we choose to eat on a daily basis will ultimately determine the outcome we get"

Flammkuchen - die schnelle Art

Flammkuchen zählt definitiv zu meinen absoluten Lieblingsspeisen - nicht zuletzt, weil er so variabel ist. Leider ist es jedoch mit einem gewissen Aufwand verbunden, wenn man sich diesen "Hauch von Nichts" - wie ich ihn immer empfinde - zuhause zubereiten möchte - bis ich dieses Rezept fand. Haltet euch fest - super easy und schnell!

 

DAS BRAUCHST DU DAZU:

(für 2 Personen)

4 Tortilla Wraps

1 Becher Crème fraîche

n.b. geriebener Käse

n.b. Salz und Pfeffer

VARIANTE 1:

1 Zwiebel

1 kl. Dose Mais

1 kl. Chili

Petersilie

VARIANTE 2:

1 Apfel

100 g Ziegenrolle

1 EL Honig

1 EL Walnüsse

Rosmarin

 


Den Ofen auf 200°C Umluft vorheizen. Die Tortilla Wraps mit der Crème fraîche bestreichen, dabei einen kleinen Rand frei lassen. Jetzt nach Belieben die Zutaten darauf verteilen, zuletzt mit Käse bestreuen und mit Salz und Pfeffer würzen. Ab in den Ofen damit und nach 5-10 Minuten (je nach gewünschtem Bräunungsgrad) rausnehmen, evtl. mit Petersilie garnieren und frisch genießen. Mmmhhh....!

 

P.s.: Auch sehr lecker ist Birne-Gorgonzola-Walnuss...hast du auch einen schmackhaften Vorschlag? Dann lass es mich gerne in einem Kommentar wissen! :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Leckerster SChokokuchen

Am Wochenende hatte ich Besuch von einer meiner besten Freundinnen und da wir picknicken wollten und unserer Meinung nach ein leckerer Schokokuchen zu jedem ordentlichen Picknick gehört, hat sie mir kurzer Hand dieses Rezept gezeigt. Und was soll ich sagen - ich bin BEGEISTERT! Er ist so fluffig und weich und saftig und dazu noch wirklich einfach und schnell gemacht...aber probier's am besten selbst ;)

 

DAS BRAUCHST DU DAZU:

200 g Zartbitterschokolade oder -kuvertüre

200 g Butter

100 g Zucker

200 g Mandeln (gemahlen)

4 Eier

1/2 Pck. Backpulver

 

Die Schokolade und die Butter im Wasserbad unter ständigem Rühren schmelzen. Den Zucker, die Mandeln, Eier und das Backpulver mit dem Handrührgerät einrühren bis alles gut vermischt ist. Die Masse in eine gefettete Springform geben und bei 160°C 40 Minuten backen. Wenn bei der Stäbchenprobe nichts mehr kleben bleibt ist er fertig.

Je nach Bedarf mit Puderzucker bestäuben oder mit Schokoglasur und Smarties verzieren ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

brunost

...nein, ich habe mir nicht gerade Scheiben von einem großen Block Schokolade abgehobelt.

 

Am Wochenende hatten wir Besuch von lieben Freunden aus dem schönen Norwegen. Letztes Jahr haben wir dort einen faszinierenden und beeindruckenden Urlaub verbracht und ich habe mich in eine kulinarische Spezialität verliebt, die ich nirgendwo in Deutschland bisher finden konnte - falls jemand weiß wo - BITTE sagt es mir! ;)

 

Zwar gibt es in Norwegen viele Kuriositäten wie Wal, Elch und Rentier zu essen, doch da ich mich vegetarisch ernähre war diese hier besonders interessant für mich: Brunost heißt die Leckerei, was wörtlich übersetzt so viel wie brauner Käse heißt. Es handelt sich dabei um eine Art karamellisierten Käse, der aus Kuh-, Ziegen- oder Schafsmilch (oder einer Mischung) hergestellt wird. Durch das Einkochen der Molke karamellisiert der darin enthaltenen Milchzucker und sorgt für die braune Farbe und den süßlich-karamellartigen Geschmack.

Der oft als Klotz zu erstehende Käse wird mit einem Käsehobel in dünnen Scheiben aufs Brot gelegt und dann kräftig reinbeißen. Ich mache eigentlich generell unter alles Butter, schmeckt auch hiermit super!

Er schmeckt leicht süßlich, dennoch auch etwas säuerlich, es ist wirklich schwer zu beschreiben- unbedingt probieren!

 

Ich habe in Schweden mal einen in einem kleinen Käseladen entdeckt, aber er scheint auch dort erher rar zu sein - Brunost ist ein echt norwegisches Produkt. Obwohl ich dann leider mal längere Zeit darauf verzichten muss finde ich es toll, dass es Dinge gibt, die es immer noch wirklich nur in einem oder wenigen Ländern gibt - ohne dass es gleich Froschschenkel, oder Heuschrecken sind ;)

 

Im September geht es für uns nach Sri Lanka- ich bin gespannt was es dort so für Besonderheiten gibt...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

hausgemachtes KörnerBrot

DU BRAUCHST FÜR 1 BROT:

1 Würfel Hefe

2 TL Salz

3 EL Zucker

400 g Weizenmehl

400 g Dinkelmehl

125 g Hirse

450 ml lauwarmes Wasser

Körner aller Art (Leinsamen, Sesam, Sonnenblumenkerne...)

 

Hefe, Salz und Zucker in 450 ml lauwarmem Wasser auflösen. Beide Mehlsorten mit Hirse und 4/5 der Körnermischung verrühren. Die Hefemischung zur Mehlmischung hinzufügen und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Falls der Teig klebt, noch etwas Mehl hineinarbeiten. Mit einem sauberen Küchtentuch zudecken und an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen. Bevor der Teig zu weit aufgeht und platzt, einmal kräftig draufhauen, damit die Energie der Hefe nicht für's Backen verloren geht. Wenn Du den Teig nicht sofort weiter verarbeiten kannst, am besten an einen kühlen Ort stellen, dann geht er nicht so schnell auf.

 

Einen schmalen Laib formen oder in eine Kastenform geben, mit etwas Wasser bepinseln, mit der restlichen Körnermischung bestreuen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech in den kalten Backofen schieben. Den Ofen auf 190°C einstellen und das Brot darin 60 Minuten backen.

 

Am Besten eine Scheibe noch wam mit Butter genießen. Guten Appetit! :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0